01.02.2004

tomo@tomopolic.de – Mobile 0157 56107939

Fotos:Tomo Polic

 

Wie sucht man eine Kneipe oder eine Bar aus, wie wichtig ist die Bedienung, was kostet ein Bier? Wie auch immer, man soll lieber Wein trinken, es sieht viel besser aus. Und zwar Rotwein, versteht sich von selbst. Der Rotwein macht nachdenklich. Und man sieht wie ein Dichter und Denker aus. Der Mund und die Zähne werden sympathisch-geheimnisvoll schwarz. Rotwein zu trinken bzw. zu genießen ist zumindest in Deutschland ein sicheres Zeichen des guten Geschmacks und der mittleren Reife des Trinkers oder der Trinkerin. An manchen Orten dieser Welt ist Wein dagegen etwas für Säufer und die Biertrinker gelten als schick, schlau, lässig, wichtig und cool. Es gab mal so eine kleine Gaststätte in meiner Geburtsstadt Zadar, namens Stomorica (Hundert Meere /Sorgen). Dort traf sich tagtäglich die lokale Säufer- comunity. In Stomorica könnte man nicht attraktiv, dafür aber preiswert trinken. Das hierzulande berühmte Preis-Leistungs-Verhältnis stimmte – man war morgens wieder ziemlich schnell betrunken und auf dem Level der vergangenen Nacht gelandet.

 

Das populäre Mischgetränk, das sich unter dem schönen deutschen Namen Gemischt versteckt, wird im einfachen Prozess des Mischens des Weins und des Mineralwassers gewonnen. In Stomorica war man in der Hinsicht des Verhältnisses von Wein und Wasser äußerst großzügig gewesen. Denn obwohl das sozialistische Mineralwasser fast nix kostete (und die Kellner nörgelten, schimpften und heimlich die Zunge in Richtung der Gäste herausstreckten, wenn die deutschen Touristen, Österreicher und Italiener völlig unwissend drei Flaschen Wasser für drei Familien bestellten) machte der Wirt in Stomorica mit seinem Wein mit oder ohne geographische Herkunft zunächst das Glas voll, um anschließend noch ein paar obligatorische, überflüssige Wassertropfen hinzuzufügen. So entstand der Gemischt der Stomorica-Art, der Gemischt der hundert Meere und hundert Sorgen: er kostete fast nichts, er war bedrohlich gelb, mit einem sonderbaren, unvergesslichen Geruch und mit der Kraft eines sowjetischen Eisbrechers bewaffnet.