20.01.2004

tomo@tomopolic.de – Mobile 0157 56107939

Fotos:Tomo Polic

 

Am nächsten Tag ging ich zum Kaufhof und fand dort genau den Kalender den ich suchte. Es geht also auch ohne den „Trapp“.

 

Apotheken sind besondere Einkaufsläden in denen die Verkäufer

(und Verkäuferinnen) meistens eine weiße Uniform, einen sauberen, frisch gebügelten, weißen Kittel tragen. Ein solide ausgebildeter deutscher Apotheker scheint dazu verdammt zu sein, ständig versuchen zu müssen, seinen von jeweils unterschiedlichen Krankheiten geplagten Kunden, den Kassenbon möglichst nicht zu überreichen.

Andererseits soll er sich, was er oder sie in der Regel auch macht, als freundlich, verständnisvoll und mitfühlend präsentieren. Er soll der, auf der anderen Seite der Theke stehenden, unglücklich-traurigen, weil erkrankten Person, gutgelaunt begegnen und sie lächelnd, gesunde Zähne zeigend, unabhängig, kompetent und unparteiisch beraten.

Ein geschulter Pharmaexperte muss also, viele Talente haben. Ein guter Apotheker ist kein Zweifler und er weiß ganz genau: in seinem Laden hat er, für jeden und alles, ein geeignetes, passendes Mittel.

 

Und ganz nebenbei: die Worte Stressfaktor und Schlafmittelmissbrauch sowie die Produktbeschreibung Aspirin direkt gefallen mir außerordentlich.