31.01.2004

tomo@tomopolic.de – Mobile 0157 56107939

Fotos:Tomo Polic

 

An dieser Stelle habe ich ein Jahr lang, jeden Samstag, während des Flohmarkts, meistens gegen 13 Uhr Fotos gemacht, bzw. Fotos von mir machen lassen. Entweder war ich mit Freunden verabredet oder traf zufällig jemanden auf dem Flohmarkt und wir fotografierten uns gegenseitig. Immer an der gleichen Stelle. Wenn niemand da war, fragte ich irgendeinen Flohmarktbesucher, ob er von mir ein Foto machen könnte. Die Menschen hielten mich für einen Touristen, und machten fast immer mehrere Fotos. Denn sie wollten sicher sein, dass aus den Fotos was wird und meine Erinnerungen an die vermutlich schöne Zeit in der Stadt am Main für die Ewigkeit festgehalten werde.

 

Das waren noch Zeiten der Analogkamera, so spielte beim Fotografieren der Zufall eine große Rolle. Man konnte nicht wissen, ob überhaupt was aus dem Foto wird und wenn, wie man dann auf dem Foto aussehen werde, ob der Gesichtsausdruck stimmte. Manche „Einheimische“ waren sehr daran interessiert, dass der Schriftzug EISERNER STEG sichtbar ist, manch andere wollte die ganze Figur auf dem Foto haben, wieder andere konzentrierten sich auf meinen Kopf, die Körperhaltung und das schöne Lächeln. Es gab auch Leute die die Bäume unbedingt im Bild haben wollten. Sie gingen ein paar Schritte zurück, auf die glücklicherweise gesperrte Straße. Viele erledigten ihre kleine Aufgabe pragmatisch und schauten kurz rein, drückten ab und gingen weiter.

 

Auf diesem Foto bin ich mit Herrn Bielicki. Ob wir wie Touristen in Venedig aussehen? Oder in Helsinki? Und die rote Katze, die eigentlich eine orangene Maus ist, mit grünen Ohren und einem Stück grünen Löcherkäse, den man für eine elegante Schleife halten kann, schweigt. Sie schaut als einzige nicht in die Kamera, weil sie so prädestiniert ist, auch sonst immer in eine andere Richtung zu schauen. Wenn man sie berührt, dann piepst sie. Die brave Maus wohnt jetzt im Zimmer meiner Tochter Helena. So denke ich oft, wenn ich sie dort sehe, an diesen schönen Flohmarkt-Nachmittag, den ich mit Herrn Bielicki verbrachte.